Tiere zum Anfassen

Die süßen Zwergziegen lecken den Kindern das an der Kasse erhältliche Futter direkt aus der Hand.

Der Kinderbauernhof ist eine offene Einrichtung des Aachener Tierparks für Kinder und Jugendliche im Alter von 8 bis 16 Jahren. Er ist in Deutschland in der hier angebotenen Weise (ganztägig und ganzjährig) eine für einen Zoo einmalige Sache.

Was passiert auf dem Kinderbauernhof?

Kinder und Jugendliche betreuen zusammen mit Pädagoginnen Haustiere. Dazu gehören Ponys, Schafe, Kaninchen, Meerschweinchen und Hühner. Diese Tiere werden gemeinsam gefüttert, gepflegt, beobachtet und verarztet. Ihre Unterkünfte werden gemeinsam ausgemistet. Alle Tiere werden gleichwertig behandelt und gepflegt. Auch die Stallgebäude, Wiesen, Aufenthaltsorte der Kinder, die Ponybahn und angrenzenden Wege werden von den Kindern mit den Pädagoginnen in Ordnung gehalten. Wenn die tägliche Arbeit getan ist, wird Ponyreiten für Besucherkinder ermöglicht. In anderen Fällen erhalten die Kinderbauernhofkinder Reitlektionen und können selbst reiten. Alternativ werden auch Kurzführungen durch den Tierpark, Spiele und Basteleien gemacht.

Wann können Kinder kommen?

Der Kinderbauernhof ist täglich das ganze Jahr über geöffnet. Im Sommer von 10:00 bis 17:45 Uhr, sonntags bis 18:00 Uhr, in den Wintermonaten entsprechend den Öffnungszeiten des Tierparks verkürzt.

Die Anmeldung für die Mitarbeit auf dem Kinderbauernhof (Alter: 8 bis 16 Jahre) erhalten Sie ausschließlich bei den Pädagoginnen am Bauernhof, da ein persönliches Gespräch zwischen Eltern, Kindern und Pädagogen sinnvoll erscheint (Februar bis Mitte Oktober Samstags von 16:30 bis 17 Uhr, in den Wintermonaten Samstags von 15:00 bis 15:30 Uhr, am Kinderbauernhof).

Die Kosten

Eine einmalige Aufnahmegebühr von 30 Euro und der übliche Eintrittspreis von 3 Euro sind zu zahlen. Wir empfehlen die Kinder-Jahreskarte für 12,50 Euro.

Theorie und Praxis

Beides geht auf dem Kinderbauernhof Hand in Hand. Wenn Kinder und Jugendliche sich näher mit Tieren beschäftigen wollen, sind sie auf dem Kinderbauernhof richtig. Dazu gehört aber auch, mal richtig dreckig zu werden und auch unbeliebte Tätigkeiten auszuführen.

Pädagogische Ziele

Im Vordergrund stehen sozialpädagogische Ziele. Kinder sollen lernen, miteinander umzugehen, und solche Fähigkeiten üben, die für das eigene Leben und das Zusammenleben mit anderen Menschen wichtig sind. Unsere Helfer dabei sind die Tiere. Bei ihrer Pflege lernt man zum Beispiel, Verantwortung zu übernehmen. Man bekommt auch Respekt vor dem Einzelwesen eines Tieres, kann vielleicht sein eigenes Verhalten im Umgang mit Tieren und Mitmenschen überprüfen. Zugleich dient der Umgang mit unseren Tieren auch dem Ziel, bei Kindern die Liebe zur Natur zu fördern. "Man schützt nur das, was man kennt."

Durch die Pädagoginnen werden die Kinder liebevoll, aber konsequent zu sozialem Verhalten, einem Mit- und Füreinander erzogen und in ihren positiven Eigenschaften angeregt. Wichtig sind regensichere Kleidung, Essen und Trinken für den Tag, Spaß an Tieren und die Bereitschaft, mit anderen Kindern zusammenzuarbeiten. Auch empfiehlt sich eine Tetanus-Impfung wegen der Gefährdung bei eventuellen Verletzungen.


Ansprechpartner für
Zoopädagogik & Führungen


Fr. Elke Bank-Fischer und Fr. Isabella Panek
Sie erreichen uns montags bis freitags zwischen 13:30 und 14:00 Uhr unter:

Telefon 0241 - 5 93 95