18.06.2009   |   » zur Übersicht der Meldungen


Und täglich grüßt der Luchs

Erneut Nachwuchs bei den Luchsen im Aachener Tierpark.

An ein dejavue glaubten die Tierpfleger im Euregiozoo, als sie erneut Nachwuchs bei den Eurasischen Luchsen feststellten, war es doch kaum ein paar Wochen her, dass sie zu ihrem Erstaunen ein neugeborenes Jungtier im Luchsgehege entdeckt hatten. Die Geburt hatte für großes Aufsehen gesorgt, da eigentlich alle männlichen Tiere der Gruppe zeugungsunfähig sein sollten, um ein weiteres Anwachsen der achtköpfigen Gruppe zu verhindern. Offensichtlich war jedoch ein Kater bei der tierärztlichen Maßnahme übersehen worden und hatte so für das vermeintliche Wunder gesorgt. Leider zeigte sich, dass die junge und unerfahrene Luchsmutter mit ihrem Nachwuchs überfordert war. Um das Jungtier, welches auf den Namen Theo getauft wurde, zu retten, nahm die Familie des Tierparkdirektors, Wolfram Graf-Rudolf, den kleinen Luchs zur Handaufzucht in ihrer Wohnung auf, wo er seitdem unter der Pflege von Jutta Zacharias prächtig heranwächst.
Nun stellte Theos Vater erneut seine Zeugungsfähigkeit unter Beweis, denn die Tierpfleger des Aachener Tierparks stellten zwei weitere Würfe bei den Luchsen fest. Im Gegensatz zu Theos Mutter handelt es sich diesmal jedoch um erfahrene Luchsweibchen, die schon mehrfach erfolgreich Jungtiere groß gezogen haben. Sie verteidigen ihre Wurfhöhle so vehement gegen die Pfleger, dass bisher nicht festgestellt werden konnte, wie viele Neubürger die Aachener Luchsanlage denn genau zählt.


© Lutz Kupferschläger

Fest steht, dass die jungen Luchse langfristig nicht im Euregiozoo bleiben können, denn mit acht Luchsen ist das Gehege bereits ausgelastet. Für Theo ist die Geburt seiner Halbgeschwister dennoch ein echter Glücksfall. Sobald diese selbständig sind, soll er mit ihnen vergesellschaftet werden, damit er im Spiel mit Artgenossen lernen kann, wie sich ein echter Luchs zu verhalten hat.

 » zurück   |   » Artikel versenden   |   » RSS Feed