03.01.2011   |   » zur Übersicht der Meldungen


Ende gut, alles gut

Stacke stiftet die Sicherungseinrichtung für die Kasse des Aachener Tierparks. Übergabe am 05.01.2011 um 10.00 Uhr.

Sie erinnern sich, Ende Oktober wurde der Aachener Tierpark Opfer einer brutalen Einbrecherbande, die trotz Alarmanlage zügig einen Großteil der Kasseneinnahmen erbeuteten. Der dabei entwendete Safe wurde kurze Zeit später in unmittelbarer Nähe entleert im Aachener Wald aufgefunden. Neben dem finanziellen Desaster hatte der Tierpark überdies noch traurige Verluste in seinem exotischen Tierbestand hinzunehmen.

Dies rief die Geschäftsleitung und Belegschaft der Firma Stacke, einen der letzten europäischen Produzenten für professionelle, typ-geprüfte Wertschutzschränke, auf den Plan. Dem Aachener Tresorhersteller ist die aktuelle stetig steigende Bedrohungslage für öffentliche Einrichtungen, Firmen aber insbesondere auch Privatwohnungen nicht unbekannt. Leider wiegt sich so mancher Kunde, der seine Werte in die Obhut im do-it-yourself Bereich offerierter Safes, ein überdies nicht geschützter Begriff, oder einfacher elektronischer Sicherungssysteme legt, in trügerischer Sicherheit.

Doch selbst die Widerstandswerte niedrig-klassiger, zertifizierter Produkte reichen immer häufiger nicht für die erfolgreiche Einbruchsabwehr der immer dreister agierenden Rechtsbrecher aus. Dies war auch beim Tierpark der Fall, allerdings hätte der Aufwand für einen angemessenen, professionellen Tresor die Möglichkeiten des Tierparks vor dem Hintergrund der angespannten Finanzlage gesprengt.

Die Experten der Stacke GmbH haben sich daher, sozusagen in Nachbarschaftshilfe von Aachener zu Aachener, kostenlos um die Lieferung des Tierpark–Tresors gekümmert. Auch die ordnungsgemäße Verankerung, ein wichtiges Detail das in vielen Installationen unbeachtet bleibt wurde professsionell erledigt. Am 05.01.2011 um 10.00 Uhr wird der Seniorchef der Stacke GmbH, Theodor Stacke, diesen nun an den Direktor des Aachener Tierparks, Wolfram Graf- Rudolf, übergeben, und damit den Tierpark zukünftig vor den nun zum Scheitern verurteilten Einbruchsversuchen zu schützen.

 » zurück   |   » Artikel versenden   |   » RSS Feed